Feldversuch eHighway Schleswig-Holstein
Feldversuch mit elektrifizierter Autobahn

Meinungserfassung und Akzeptanzforschung

Friedrich-Schiller-Universität Jena: Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie. Prof. Dr. Rüdiger Trimpop, Dr. Ilona P. Kryl

Ziel der Akzeptanzforschung ist die Erfassung des Meinungsbildes verschiedener Zielgruppen. Die Akzeptanz im Verhalten in den Einstellungen, Erwartungen und Befürchtungen sowie den erlebten Konsequenzen soll dabei erfasst werden, wie auch die Wahrnehmung veränderter Tätigkeiten durch Beobachtung.

Dazu werden qualitative Methoden in Form von theoriebasierten und leitfadengestützten Interviews, standardisierte Fragebögen, standardisierte Verhaltensbeobachtungen, Dokumentenanalysen sowie eine standardisierte, adaptive Sicherheitsbeurteilung (welche O-LKW mit konventionellen LKW-Fahrten vergleicht) genutzt.  Gemessen wird zu unterschiedlichen Zeitpunkten: zu Beginn des Projektes, während des Anlagenbetriebs und nach Projektbeginn im Längsschnittvergleich.

Im Durchschnitt geben die Befragten an, dass:

  • ihnen Klimaschutz sehr wichtig ist,
  • ihnen ein Oberleitungssystem zur Elektrifizierung von schweren Nutzfahrzeugen im realen Güterverkehr für die nachhaltige Mobilität (mittelmäßig) wichtig ist.

Fragen äußern einige

  • zum Kosten-Nutzen-Verhältnis des Systems,
  • zur Sicherheit bei Pannen und Unfällen,
  • zur Integration mit internationalem Verkehr.

Hoffnung sehen sie:

  • im Entwicklungsvorsprung für Technikentwicklung,
  • in der (internationalen) Signalwirkung für den Klimaschutz,
  • in der regionalen und medialen Aufmerksamkeit für modernes Forschungs- und Entwicklungsinteresse.