Feldversuch eHighway Schleswig-Holstein

Hier finden Sie alle Informationen zum Fortschritt der Bauarbeiten.

Informationen zu Baumaßnahmen auf den Autobahnen in Schleswig-Holstein können Sie über die App „Baustellen-SH“ des LBV einsehen.

 

Masterrichtung | ab 19.11.2018

In Fahrtrichtung Hamburg wurden die ersten Masten aufgestellt.

Ein LKW liefert dazu bis zu 16 Maste, die dann mit Hilfe eines Mobilkrans aufgerichtet und in die vorbereiteten Fundamente gehoben werden. Hier werden sie mit Holzkeilen ausgerichtet bevor der Ringraum mit Splitt aufgeschüttet, verdichtet und mit Mörtel vergossen wird.

Mastfertigung | 14.11.2018

Die ersten Tragmasten sind zur Auslieferung bereit. Bei einer Inspektion im Werk des Herstellers wurden letzte Details geklärt. Wöchentliche Lieferungen werden demnach ab der 47. Kalenderwoche auf der Baustelle erwartet.

Die ca. 14 m langen Rohre von 0,5m Durchmesser werden  auf Maß gesägt, mit verschiedenen Anbauteilen verschweißt und anschließend feuerverzinkt. Dabei müssen sie aufgrund ihrer Länge von beiden Enden in das Zinkbecken getaucht werden.

 

Verkehrssicherung Richtung Lübeck | 12.11.2018

Für die anstehenden Bauarbeiten an der Richtungsfahrbahn Lübeck wurde seit Montag die Verkehrssicherung aufgebaut. Da für das Stellen der Trennwand z.T. auch der mittlere Fahrstreifen gesperrt wird, müssen diese Arbeiten nachts durchgeführt werden. Pro Nacht werden rund 1,5 km des rechten Fahrstreifens gesichert.

Pfahlgründungen | 06.11.18

Die Fundamentinstallationen an der Fahrbahn Richtung Hamburg sind abgeschlossen. Mehr als 100 etwa 6m lange Rohre mit Durchmessern von 600-700 mm wurden mittels Vibrations- und Schlagrammen in das Erdreich eingebracht.

Baustelleneinrichtung | 24.10.18

Nach der Einrichtung der Verkehrssicherung konnte Ende Oktober mit den Bauarbeiten begonnen werden. Zunächst wurden die  alten Leitplanken demontiert und die Maststandorte aufgegraben. In den Gruben wurden dann etwaige Hindernisse und die Mastposition gekennzeichnet.

Baufeldvorarbeiten | 16.10.18

Zum Abschluss der Baufeldvorarbeiten wurde im Oktober das Gehölz an den letzten noch nicht geräumten Maststandorten entfernt. Der Eingriff erfolgte jeweils stufenweise und kleinräumig um die geplanten Masten herum und wurde durchgehend von einer Biologin begleitet.

Durch die sog. Umweltbaubegleitung konnte das Gehölz insbesondere auf Hasel- und Fledermausquartiere abgesucht werden. Die dabei gefundenen Haselmausnester waren jedoch bereits verlassen. Damit sind nun alle Maststandorte für die Errichtung der Oberleitungsanlage vorbereitet.

Einmessen und Vorschachten der Maststandorte | 23.07.18

©Powerlines Group GmbH

Im Juli werden an der Strecke die geplanten Maststandorte durch Vermessungsingenieure markiert und anschließend durch ein Tiefbauunternehmen manuelle Suchschachtungen vorgenommen. An insgesamt mehr als 200 Gründungen wird so die Hindernisfreiheit insbesondere im Hinblick auf vorhandene Kabel- und Rohrleitungen überprüft.

Die Arbeiten werden mit einer Wanderbaustelle vom Standstreifen aus durchgeführt, um den Verkehrsfluss in der Reisezeit aufrecht halten zu können.