Feldversuch eHighway Schleswig-Holstein

Sicherheitssysteme der Infrastruktur

Die gesamte Anlage wird vergleichbar zur Technik von Straßenbahnen oder O-Bussen von einer ständig besetzen Leitstelle (24/7) überwacht. Diese kontrolliert die verschiedenen Sensoren-, Schalt- und Anlagenzustände und gewährleistet die Sicherheit des Systems ggf. per Fernwirkeinrichtung. Eine manuelle Abschaltung des Systems kann zudem von der Rettungsleitstelle, welche durch abgesetzte Notrufe oder Einsatzkräfte alarmiert wird, jederzeit angefordert werden.

Eine Abschaltung des Systems beinhaltet immer das sog. Freischalten, Kurzschließen und Erden der gesamten Anlage sowie die Sicherung gegen unbefugtes Wiedereinschalten.

Automatische Systeme

Die elektrischen Systeme werden durch Sensoren überwacht, die bei unzulässigen Zuständen eine Abschaltung der Anlage auslösen. Zudem wird das mechanische Kettenwerk permanent überwacht. Schwingungen außerhalb von zulässigen Parametern oder ein Riss im Kettenwerk führen ebenfalls zur sofortigen Systemabschaltung. Gleichzeitig wird immer die Leitstelle benachrichtigt, die bei Bedarf weitere Maßnahmen einleitet.

Passive Systeme

Zum Schutz der Verkehrsteilnehmer wird für den unwahrscheinlichen Fall des Fahrdrahtrisses der Hängerabstand so gewählt, dass Drahtenden nicht in den befahrenen Verkehrsraum hineinragen können.

Zudem wird für den Feldversuch entlang des kompletten Streckenabschnitts ein passives Rückhaltesystem („Leitplanke“) installiert, wodurch die Gefahr eines Mastanpralls durch einen von der Straße abkommenden Verkehrsteilnehmer reduziert wird.